Zur Startseite Zur Startseite

Kontakt

Impressum
Quartiersmanagement Helmholtzplatz



Quartiersmanagement?

Ergebnisse

Aufbau bewohner-
getragener Strukturen

Fördermittel-
management

Projekte
 

 

Was ist Quartiersmanagement?

Die Ausgangssituation

Das rd. 86 ha große Gebiet rund um den Helmholtzplatz im Bezirk Pankow, Ortsteil Prenzlauer Berg, zählt zu den am dichtesten bebauten Gebieten Berlins mit einer weitgehend geschlossenen gründerzeitlichen Wohnbebauung und eingestreuten Standorten der sozialen Infrastruktur. Umschlossen wird das Gebiet von der Schönhauser Allee, der Danziger Straße, der Prenzlauer Allee und der Wichertstraße. Stadträumlich liegt das Quartier Helmholtzplatz zentral in unmittelbarer Nähe zur City Ost.

1999 wurde das Gebiet um den Helmholtzplatz als Quartiersmanagement mit dem Status „Verdachtsgebiet“ festgelegt. Einer möglichen Negativentwicklung sollte entgegen gesteuert werden.
Bestimmt wurde das Image des Gebietes sehr stark durch die sozialen Probleme und Nutzungskonflikte auf und im unmittelbaren Umfeld des Helmholtzplatzes. Defizite bei der Ausstattung mit sozialer und kultureller Infrastruktur, Mängel im Wohnumfeld, eine hohe Fluktuation der Gebietsbevölkerung mit gleichzeitigem Verlust von sozialen und nachbarschaftlichen Zusammenhänge sowie der Fortzug von Familien mit Kindern waren weitere Gründe für die Festlegung.

Das Quartiersmanagement

Bis Ende 2005 war die S.T.E.R.N GmbH als Quartiersmanager für das Gebiet Helmholtzplatz beauftragt. Ziel war es, gemeinsam mit Bewohnern, Gewerbetreibenden, sozialen Einrichtungen, Akteuren und Initiativen die Wohn- und Lebensqualität im Gebiet zu steigern und zu einer Stabilisierung beizutragen.
Durch unterschiedliche Formen der Bürgerbeteiligung wie Open Space, Zukunftswerkstätten und thematischen Arbeitsgruppen konnten Kommunikation aufgebaut, Netzwerke gestärkt, und die Handlungsschwerpunkte für die Quartiersentwicklung gemeinsam entwickelt werden.

Dabei hatte die Verbesserung des Wohnumfeldes, die Qualifizierung der sozialen und kulturellen Infrastruktur, die Stärkung der Lokalen Ökonomie sowie der Aufbau von Nachbarschaften und die Vernetzung der Akteure eine hohe Priorität.



Partner:

Europa

Die Bundesregierung

Berlin

Soziale Stadt

tro:net GmbH