Zur Startseite Zur Startseite

Suche

Newsletter

Kontakt

Impressum
Quartiersmanagement Helmholtzplatz



Aktuelles

Quartiersmanagement

Anzeigen

Sparfuchs

Gewerbe

Einrichtungen

Kunst

Geschichte

Straßen

Plätze

Kirchen

Forum
 

 

Geschichte

Lasst die Kirche doch im Dorf

Es gibt wenige Gebäude, die ein Viertel durch ihre Architektur so prägen wie Kirchen.

Der Prenzlauer Berg, von jeher ein Arme-Leute-Viertel, wandelt sich in den letzten Jahren mehr und mehr zu einem Szenekiez mit Gastronomie und Kleingewerbe.
Die unterschiedlichsten Lebensentwürfe reiben sich hier aneinander. Neu und Alt gegeneinander oder miteinander.

Doch auch früher schon war das Quartier geprägt von Alternativen und Aussteigern, von Basischristen und Bürgerbewegten.

Eine wichtige Rolle zu Zeiten der DDR und der Wende spielten sicherlich die Kirchen, und von denen hat der Kiez drei, zwei evangelische und eine katholische. Die katholische „Heilige Familie“, Wichertstraße, die evangelische Gethsemanekirche in der gleichnamigen Strasse, sowie die evangelische Eliaskirche in der Senefelder Straße 6.
Die Eliaskirche wurde an das Kinder- und Jugendmuseum verpachtet, da die Landeskirche die dringend notwendige Sanierung nicht aus eigenen Mitteln bestreiten konnte
Die Gethsemane- und die Eliasgemeinde bilden heute zusammen mit der Segengemeinde, Schönhauser Allee 161 und der Paul-Gerhardt-Gemeinde, Wisbyerstr.7, die evangelische Kirchengemeinde Prenzlauer Berg-Nord.
Die zentrale Küsterei befindet sich im Eliasgemeindehaus, Göhrenerstr.11.

Die Gethsemanekirche

Die Gethsemane-Kirche, eingeweiht am 26. Februar 1893, erhebt sich weithin sichtbar an der platzartig erweiterten Straßenkreuzung Stargarder und Greifenhagener Straße.
Sie ist eine Backstein- Hallenkirche, in der sich romantisierende und gotisierende Formen verbinden. Schlanke Bündelpfeiler, die ein weitgespanntes Kreuzrippengewölbe tragen und das eingeschriebene Oktogon einer Emporenanlage bestimmen den Zentralraum, der durch seine Leichtigkeit, Lichtheit und Weite überrascht.
1961 wurde der Innenraum neu gestaltet. Im Altarraum steht eine Holzplastik des Betenden Christus des Bildhauers Wilhelm Groß als Mahnmahl für die Gefallenen des 1. Weltkrieges.

In den 80-er Jahren und gerade im Herbst 1989 öffnete sich die Kirche für oppositionelle Gruppen, die sich aktiv mit dem politischen Leben in der DDR auseinandersetzten.

Hier ein paar Daten zu den Aktivitäten der Gemeinde:

Gottesdienste:
Sonn- und Feiertags 11 Uhr

Kirchencafé
In Gethsemane - bei Tee oder Kaffee
Gespräche nach dem Gottesdienst

Kinderchor
Dienstags 15.30 Uhr

Kantorei
Dienstags 20 Uhr

Junge Gemeinde
Donnerstags 18.30 Uhr in Elias

Frühstück für Senioren
Termine über den Gemeindebrief

Kontakt:
Gemeindebüro
Gethsemanestraße 9
10437 Berlin
Telefon/Telefax: 030 - 445 77 45
E- Mail: gethsemanekirche@gmx.de

Eliaskirche

Die Eliaskirche, ein roter Klinkerverblendbau, wurde 1910 eingeweiht und befindet sich in der Senefelderstr.6.

Die Kirche ist heute nicht mehr Treffpunkt der Gemeinde, sondern wurde umgewidmet.

Sie beherbergt jetzt das Kinder- und Jugendmuseum. D
Das Gemeindeleben findet im Gemeindehaus Göhrenerstraße 11. statt.



Hier ein paar nähere Informationen zum Gemeindeleben:


Gottesdienste:
Sonn- und feiertags 9.30 Uhr

Junge Gemeinde:
Dienstags 19 Uhr

Kontakt:
Gemeindebüro

Göhrenerstraße 11
10437 Berlin
Telefon: 030- 442 63 31
Telefax: 030- 44 05 62 18
E-Mail: eliasgemeinde@gmx.de

Heilige Familie
Kirche in der Wichertstraße 24

In der Wichertstraße 23 befindet sich die katholische Kirche Heilige Familie. Erbaut wurde sie in den Jahren 1928 bis 1930 von Diözesanbaurat Carl Kühn als dreischiffige, tonnengewölbte Säulenbasilika in neoromantischem Stil. Besonders auffällig ist der vierzig Meter hohe Turm der Pfarrkirche, der auch betender Riese am Humanplatz genannt wird. Seit dem 01. Januar 2003 ist Dr. Martin Rieger Pfarrer der Gemeinde Heilige Familie. Da sich die Gemeinden Heilige Familie und St. Augustinus in der Dänenstraße den Pfarrer teilen, werden viele Veranstaltungen gemeinsam organisiert. So gibt es zum Beispiel eine gemeinsame Jugend-, und Ministrantenarbeit.
Die Kirche in der Wichertstraße 23 hat seit 1998 eine neue Orgel, die nicht nur Gottesdienste musikalisch umrahmt, sondern auch zu Konzerten einlädt. Neben einem Kirchenchor oder anderen musikalischen Aktivitäten wie dem Instrumentalkreis, bietet die Gemeinde auch ein Literatur- , und Philosophiecafe an. Außerdem gibt es Angebote für Kinder, Jugendliche und Senioren.

Einige Termine:

Montag: Eucharistische Andacht
Dienstags: 20 Uhr Literaturcafe im Gemeindehaus St. Augustinus
Mittwoch: 8.30 Heilige Messe
Donnerstag: 9.00: 1., 3. und 5. Do Laudes
Freitag: 19 Uhr Heilige Messe mit Kelchkommunion, am Herz- Jesu-Freitag mit sakralem Segen
Samstag: 17 Uhr: Eucharistische Anbetung und Beichtgelegenheit
Sonntag: 10.30 und 19 Uhr Gottesdienst in de Wichertstraße 2
20 Uhr: Philosophie Cafe in der Begegnungsttätte

Heilige Familie
Wichertstraße 23
10439 Berlin
Tel. 030-445 41 50
www.heiligefamilie-berlin.de


Zum Seitenanfang



Partner:

Europa

Die Bundesregierung

Berlin

Soziale Stadt

Briefkastenfinder

tro:net GmbH